aktiv für Menschen und Wälder aktuell Themen Projekte Ausstellungen Materialien Shop über ARA Kontakt
Kontakt  |  Impressum  |  Home
Hintergründe ARA stellt Zusammenhänge dar und informiert über Hintergründe. Mit schlechtem Beispiel voran Wenn in den Klimaverhandlungen von LULUCF (Land Use, Land-Use Change and Forestry) die Rede ist, geht es um die Freisetzung oder Bindung von Klimagasen bei Veränderungen der Landnutzung in den Industrieländern. Deren Versuche, ihre Waldwirtschaft als möglichst große CO2-Senke darzustellen, fordert Entwicklungsländer geradezu dazu auf, bei der Berechnung von verringerter Entwaldung im Rahmen des REDD-Mechanismus nach ähnlichen Schlupflöchern zu suchen. Beitrag von ARA im Rundbrief des Forum Umwelt und Entwicklung II/2011 > Artikel als PDF > Link zum Forum Umwelt und Entwicklung REDD auf der Überholspur? Die Entwaldung verringern und gleichzeitig zum Klimaschutz beitragen: unter dem Kürzel REDD (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) hat sich die Idee in kurzer Zeit einen festen Platz in den internationalen Klimaverhandlungen erobert.  Weltbank, UN-Organisationen und bilaterale Initiativen beteiligen sich an dem Versuche, sie in die Praxis umzusetzen. Doch bei Naturschutz und den Rechten traditioneller  Waldbewohner scheint man sich bestenfalls auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen. Beitrag von ARA im Rundbrief des Forum Umwelt und Entwicklung III/2010 > Artikel als PDF > Link zum Forum Umwelt und Entwicklung Wald und Klima: Bäume pflanzen reicht nicht Entwaldung verursacht ein Fünftel der weltweiten Treibhausgase. Dass die Klimaziele ohne deutliche Verringerung des Waldverlustes nicht zu erreichen sind, wird kaum noch bezweifelt. Umstritten ist aber, was zum Urwaldschutz und vor allem zu seiner Finanzierung in einem neuen Klimaabkommen stehen soll. Beitrag von Wolfgang Kuhlmann (ARA) in umwelt aktuell 5/2009 > Artikel als PDF > Link zu umwelt aktuell Alternativer Waldschadensbericht Der Alternative Waldschadensbericht untersucht die Mitverantwortung Deutschlands an der Zerstörung der Wälder weltweit. Konkret wird die Verantwortung von Politik, Unternehmen und Verbraucher dargestellt und dokumentiert. Die Autoren beleuchten insbesondere den Papier- und Zellstoffsektor, die waldbezogene Entwicklungspolitik Deutschlands und die Deutsche Waldpolitik. Herausgegeben wurde der Alternative Waldschadensbericht 2006 von ARA, urgewald und dem Forum Umwelt und Entwicklung. Zum Shop: „Alternativer Waldschadensbericht“